Neuigkeiten vom Weidenzaun im vierten Jahr

Ich möchte ein kurzes Update geben, wie mein lebender Weidenzaun, den ich ja 2017 selbst gesetzt hatte, in dieses, sein viertes Jahr, gestartet ist.

In diesem Jahr waren bei uns die Weiden relativ spät dran. Wir hatten zwar einen milden Winter, aber im März waren sie leider noch sehr verhalten.

Die ersten Knospen öffnen sich am Weidenzaun.
Dieses Bild wurde am 8. März 2020 aufgenommen. Die ersten Knospen öffnen sich. Blätter hat der selbst gepflanzte Weidenzaun aber noch nicht.

Über Ostern haben die Kinder den Weidenzaun schön dekoriert. Inzwischen besitzen wir ungefähr 200 Plastikostereier, die wir jedes Jahr wiederverwenden. Falls ihr das auch macht, ein kleiner Tipp: Lasst die Eier nach Ostern nicht zu lange hängen, auch wenn die Kinder das schön finden. Je mehr Blätter der lebende Weidenzaun bekommt, umso schwieriger bekommt ihr die Eier hinterher wieder ab. Außerdem ist es zunehmend schwieriger, die Eier in der Hecke noch zu finden. Jedes Jahr gibt es ein paar Eier, die wir nicht wiederfinden und für die es dann zu spät zum Abhängen ist. Die kommen dann im Herbst wieder im Weidenzaun zum Vorschein.

Der lebende Weidenzaun mit Ostereiern.
Der lebende Weidenzaun wird Anfang März 2020 für Ostern geschmückt.

Jezt haben wir Ende April und der Weidenzaun entfaltet sich prächtig. Die ersten Blätter sind schon groß und bei schräger Ansicht ist er schon blickdicht. Wenn man direkt darauf schaut, kann man vor allem im unteren Bereich noch durchschauen. Dass sollte bei diesem Sonnenwetter jedoch in den nächsten Tage zuwachsen.

Der lebende selbst gemachte Weidenzaun iEnde April 2020. Die erstn Blätter sind da!
Ende April 2020 sind schon die ersten Blätter da.

Ein Formschnitt ist im Moment noch nicht notwendig. Der lebende Weidenzaun steckt sämtliche Energie im Moment in Blätter. Ich vermute jedoch, dass ich Ende Mai den ersten Formschnitt am Weidenzaun vornehmen muss. Das erkennt man sehr gut daran, wenn oben die ersten Äste ausschießen. Dann heißt es: Schnelle die Heckenschere raus und schneiden.

Wichtig ist ab dem Monat Mai der regelmäßige Formschnitt. Vergisst man ihn einmal, schießen schnell einige lange Äste nach oben aus und man hat Mühe den Zaun wieder zu bändigen. So alle 1 – 1 1/2 Monate sollte es schon sein. So wird der Weidenzaun schön blickdicht und ihr habt viel Freude daran. Die Erfahrung zeigt auch, dass bei häufigem Schnitt die Stämme nicht so dick werden und er mehr kleiner Verästelungen bildet. Und genau das wollen wir ja auch.

Das Schneiden mit der Heckenschere geht deutlich schneller als bei anderen Hecken. Man muss weniger präzise schneiden. Ich bin immer mit beiden Seiten in 30 Minuten fertig.

Die in diesem Artikel verwendeten Links dienen eurer Information zu Bezugsquellen und weiterführender Literatur. Ich bekomme keinerlei Geld für die Ausbringung dieser Links. Dies gilt nicht für Amazon-Links und -Banner, sowie weitere mit dem Wort „Anzeige gekennzeichnete Elemente. Ich erhalte auf getätigte Einkäufe eine Provision, die sich für euch nicht im Produktpreis niederschlägt, aber zum Betrieb dieser Seiten beiträgt.

Anzeige

16 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Torsten auf 30. September 2020 bei 12:02
    • Antworten

    Hallo,

    danke für den Beitrag. Haben Sie schlechte Erfahrungen gemacht mit den Weide-Wurzeln bei benachbarten Pflanzen?

    1. Hallo,
      auf der einen Seite meines Weidenzaunes ist die gepflasterte Einfahrt, auf der anderen Seite die Spielwiese. Bislang keine Probleme mit den Weidenwurzeln.

    • Andrea auf 14. November 2020 bei 22:15
    • Antworten

    Hallo,
    herzlichen Dank für die schönen Fotos und diesen tollen Beitrag! Können sie mir sagen, ob es bei einem Weiden-Zaun auch möglich ist, diesen zwei Meter hoch werden zu lassen?

    Vielen Dank und viele Grüße aus Goslar,
    Andrea

    1. Hallo Andrea,
      danke für das Lob. Natürlich ist es möglich, dass der Weidenzaun zwei Meter hoch wird. Meiner ist auch etwa zwei Meter hoch. Als ich ein Jahr etwas nachlässig war mit dem Schneiden wurde er sogar drei Meter hoch. Im Prinzip wächst der Zaun ja so lange bis du ihn schneidest…
      Er ist im oberen Bereich dann zwar nicht mehr so schön verflochten, aber wenn du ausreichend lange Ruten findest, ist auch das kein Problem.
      Viele Grüße aus Bielefeld!
      Nils

    • Carina Husfeld auf 22. November 2020 bei 11:26
    • Antworten

    Hallo Nils,
    ich hatte auch einmal die Idee eines Weidenzauns und hatte aber Stecklinge von ca 20 cm im Abstand von ca. 25-30 cm gesetzt. Das Ganze nach 3 Jahren war bombastisch gewachsen. Die Weiden hatten schon einen Stamm- Durchmesser von bis zu 5 cm und wuchsen bis 1 m im Jahr. Meine Nachbarin hatte Angst bekommen, dass die Weiden evt. zu groß würden – ich leider auch; und habe sie dann wieder ausgebuddelt. Jetzt trage ich mich wieder mit dem Gedanken – allerdings nicht in Hausnähe und auch erst nachdem ich Deinen Beitrag gelesen hatte. Du hast es anders gemacht – die Ruten waren länger und Du hast ja eher „gewebt“. Du hast wenig Spielraum für den Zaun (Platz) und mußt ihn regelmäßig schneiden. Die Weiden werden ja leider auch noch an Umfang zunehmen. Meine Fragen dazu: Blüht der Zaun überhaupt noch? Wann schneidest Du ihn? Und wie siehst Du die Entwicklung an dem doch etwas problematischen Standort (an der Auffahrt und zur Gartennutzfläche hin)? Herzliche Grüße Carina aus Schleswig-Holstein

    1. Hallo Carina,
      ja, die Weiden wachsen schnell. Wenn ich sie wachsen lassen würde, würden sie sicher mehr als 1 Meter im Jahr wachsen. Ich gehe rechtzeitig mit der elektrischen Heckenschere gegen das ungehemmte Wachstum vor. So in etwa 4 Mal im Jahr. Ich halte sie auf knapp 2 Metern Höhe. So kann ich noch ohne Leiter schneiden. Ist auch schnell gemacht. Man braucht nicht so präzise zu schneiden wie bei einer Buchshecke zum Beispiel. Zum Umfang kann ich noch nicht so viel sagen. Das hält sich in Grenzen. Ich habe hinter dem Haus noch ein paar einzelne stehen, die sind deutlich dicker. Wahrscheinlich werden die in der Hecke durch das regelmäßige Schneiden im Wachstum gehemmt.
      Zum Thema Blühen: Ich habe zwei Sorten verarbeitet. Eine davon blüht im Frühjahr. Zur Freude meiner Bienen, die daran Ihren ersten Hunger stillen.
      Jetzt nach ein paar Jahren kann ich noch nicht feststellen das sich Wurzeln in der gepflasterten Einfahrt oder dem Rasenbereich zeigen. Alles super bislang!
      Viele Grüße aus Bielefeld!

    • Annette auf 7. Februar 2021 bei 21:29
    • Antworten

    Hallo
    Welche Weide haben sie für den Weidenzaun genommen? Sie schrieben oben das es zwei Sorten seien? Welche?
    Plane auch als Sichtschutz und Bienengehölz zu pflanzen.
    Freu mich über die Antwort.
    Liebe Grüße aus dem Rheinland

    1. Hi, da ich kein Gärtner bin, kann ich das nicht so genau beantworten. Ich habe einfach Reste genommen, die beim Baumschnitt quer durch die Stadt angefallen sind. Ich habe es mit Trauerweide probiert, das hat nicht gut funktioniert. Bislang sind alle großwüchsigen Sorten mit eher spitzen Blättern gut gelungen. Mit Zierweiden habe ich keine Erfahrungen. Fürchte aber, die sind nicht stabil genug.

  1. Vielen Dank für die tollen Ideen zum Weidenzaun! Ich befürchte, bei uns ist das Projekt gescheitert. :-/
    Wir hatten uns dank der vielen Infos hier entschlossen, eben einen solchen Jäger-Weidenzaun zu gestalten. Das war vor genau 3 Wochen, also in der letzten Aprilwoche. Seitdem war es hier die erste Woche sonnig und dann nur noch Regenwetter mit Mengen um die 11mm. Die nächste Woche sieht ähnlich aus.

    Zu Anfang dachte ich „super, brauche ich nicht so viel gießen“, aber nun musste ich vor 3 Tagen bemerken, dass die oberen Enden der Weidenruten schwarz anlaufen und der Zweig darunter tot ist. Ich befürchte, dass das viele Wasser die Weide eher zum Faulen verleitet hat, als zum Wurzeln. Einen Zweig habe ich auch heute mal herausgezogen und keine Wurzelansätze entdecken können. Das ist sehr schade.
    Haben Sie noch Ideen, was schief gelaufen sein könnte? Waren wir zu spät dran? Liegt es wirklich am Wasser?
    Liebe Grüße aus Brandenburg

    1. Hallo,
      das tut mir leid. Dieses Jahr ist es wirklich verrückt. Es war bislang auch einfach zu kalt.
      Meine Erfahrung zeigt, dass es nie zu viel Wasser sein kann. Sie schlagen ja auch Wurzeln, wenn du sie in eine Vase mit Wasser stellst. Vielleicht waren die Ruten nicht frisch genug? Sie sollten nicht älter als 1-2 Tage sein. Probier´ doch mal, die vorher im Eimer mit Wasser Wurzeln schlagen zu lassen und grab die ein. Dann musst du halt darauf achten, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden.
      Mir ist das auch schon mal mit einer Trauerweide passiert. Die wollte einfach nicht Wurzeln schlagen.
      Viel Erfolg!

    • Leonie Hersche auf 31. Juli 2021 bei 21:02
    • Antworten

    Tolle Seite und interessante Alternative zur Thujahecke unseres Hauses, die wir so übernommen haben aber eigentlich gar nicht wollen… Somit schon einmal danke! 🙂
    Eine Frage habe ich allerdings noch: habe ich das richtig verstanden, dass der Zaun nur im Sommer blickdicht ist, da er im Winter die Blätter verliert? Das heisst dann auch, dass es im Herbst relativ viel Laub wegzuwischen gibt, oder? (Ich frage, da der Zaun bei uns an eine öffentliche Strasse grenzt… )
    Beste Grüsse aus der Schweiz

    1. Danke für das Kompliment. Ja, der Weidenzaun hat im Winter keine Blätter und ist nicht mehr blickdicht. Viele Grüße zurück!

    • M. Binder auf 21. Juni 2022 bei 12:28
    • Antworten

    Sehr schöne Infos und Bilder! Danke :-).
    In meinem Garten wächst ein großen Weidenbaum ‚gen Himmel, den ich demnächst wieder einmal von seinen riesig langen Ruten befreien werde – und mit diesen werde ich mich dann mal ans Anlegen eines ‚Jäger‘-Zauns wagen – mit Ihrer prima Anleitung :-).
    Vermutlich aber eher in einem schattigen Bereich meines Gartens … .
    Gibt es Erfahrungen, ob die Stecklinge auch in einem Schattenbereich neben/zwischen/unter 5 Meter hohen Fichten – mit immerhin Abendsonne – wachsen können?

    1. Hallo,
      ja, die Weiden sind relativ anspruchslos, was den Standort angeht. Ich hatte auch welche im Schatten gepflanzt. Kein Thema. Ich vermute aber, dass es jetzt schon etwas spät ist. Weiden schneidet und pflanzt man im Frühjahr, weil sie da die Wachstumsphase haben. Aber es kommt auf einen Versuch an. Vielleicht wachsen sie ja an.
      Viele Grüße
      Nils

  2. Hallo, ich plane auch so einen Zaun. Frage mich aber was man macht, wenn nach zig Jahren die Stämme richtig dick sind. Ganz unten abschneiden und von vorne anfangen?

    1. Hallo Monika,
      ich werde demnächst mal ein paar neue Bilder reinstellen. DIe Weide wächst im Zaun extrem langsam. Ich habe zur gleichen Zeit wie den Weidenzaun eine einzelne Rute gepflanzt, die nicht so oft geschnitten wird. Der Stamm ist schon sehr dick. Nicht so im Zaun. Offenbar wird durch das häufige Schneiden weniger Energie in dicke Stämme gesteckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Pin It on Pinterest

Shares
Share This