Die zweite Bienenkiste im Innenausbau

Nachdem ich mich vor geraumer Zeit dem Bau meiner zweiten Bienenkiste gewidmet hatte, haben mich andere Projekte vom Weiterbau abgehalten. Unter anderem hatte das mit dem großen Bienensterben in meiner ersten Kisten zu tun. Nun komme ich weider dazu, an der zweiten Kiste zu arbeiten.

Dieser Teil der Arbeit ist etwas fummeliger als der erste. Ich habe nicht das mitgelieferte Wachs genutzt.Man sollte es schmelzen und auf die Mittelträger aufstreichen. Dazu sollte man die Holstreifen statt Mittelstreifen wischen die Leistchen montieren. Der Grund ist, dass es immer mal wieder Probleme mit verunreinigten Wachsmittelwänden gibt. Ich hatte noch Mittelwände. Die habe ich dann auch benutzt. Zunächst musseten sie in Streifen geschnitten werden. Ich habe für die Höhe das Maß der Holzstreifen verwendet. Bei der Länge habe ich einfach zwei Mittelwände hintereinander gelegt.

Anfangsstreifen schneidet man aus Mittelwänden am Besten mit einem Pizzaschneider

Das Schneiden von Mittelwänden funktioniert übrigens ausgezeichnet mit einem Pizzaschneider auf einem ausreichend langen Schneidebrett.

Dann kommt der Fummelteil. Ich habe zunächst in die Leisten mit den vorgebohrten Löchern die Nägel eingeschlagen, so dass diese einen Millimeter auf der anderen Seite herausschauten. Dann legt man jeweils zwei Streifen hintereinander auf die Liste und drückt sie an den Nägeln fest. Es müssen von den Enden her jeweils circa 2 cm Abstand eingehalten werden. Dann die zweite Leiste ohne Vorbohrung drauflegen und die Nägel vollständig einschlagen.

DIe Trägerleisten werden in die Bienenkiste eingebaut.

Ich habe als nächstes die Leisten in die Kiste gelegt, etwas Pappe auf die stirnseitigen Enden gelegt und dann die Querleiste darauf. Nun die Querleiste festschrauben.

In der MItte werden die Trägerleisten durch die T-Querleiste auf den Seitenleisten gehalten. Dann das Trennschied zusammenbauen und einhängen. Achtung beim Acryltrennschied (muss extra bestellt werden): Schrauben nicht zu fest anziehen!

Die Trägerleisten im Honigraum einzubauen macht im ersten Jahr noch keinen Sinn. Viel zu groß ist die Verlockung für die Bienen nach dem Einzug dort zu bauen.

Als nächstes wird nun noch die hintere Querleiste provisorisch montiert. Die brauchen wir ja erst im nächsten Jahr.

Und zuletzt dann die Klappe hinten. Die WIrd eingesetzt und dann die Spannverschlüsse angeschraubt. Das ist nicht ganz so trivial, weil man die Positionen beim Schrauben genau treffen muss, sonst passt es später nicht. Nun habe ich die Kiste auf dem Garagendach aufgestellt und das Flugloch ordnungsgemäß verschlossen.

Nun kann der Bienenschwarm kommen!!!

Anzeige

Die in diesem Artikel verwendeten Links dienen eurer Information zu Bezugsquellen und weiterführender Literatur. Ich bekomme keinerlei Geld für die Ausbringung dieser Links. Dies gilt nicht für Amazon-Links und -Banner, sowie weitere mit dem Wort „Anzeige gekennzeichnete Elemente. Ich erhalte auf getätigte Einkäufe eine Provision, die sich für euch nicht im Produktpreis niederschlägt, aber zum Betrieb dieser Seiten beiträgt.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Ich akzeptiere

*